Montag, 06. September 2010

Rückblick: TBB-Festival 2010

Das 3. Europäische Taiji Bailong Ball Festival mit den 3. Europameisterschaften hat allen Beteiligten riesen Spaß gemacht. Herausragend bei den Wettkämpfen waren der 12-jährige Marco Kuligowski aus Berlin-Frohnau und die ukrainische Athletin Irina Rusavina. In den spannenden Spielen des Mulitplay-Single konnte sich letztlich Fabrizio Monga durchsetzen.

Die Wettkampf-Resultate der 3. Europameisterschaft vom 4./5. September 2010 in Berlin wie folgt:

Soloplay-Freestyle (Altergruppe Mix):

  1. Irina Rusavina (Ukraine)
  2. Jonn van Schoot (Niederlande)
  3. Ursula Walli (Österreich)

Soloplay-Group (Alterstufe Mix):

  1. Irina Rusavina & Sergei Lushnikov (Ukraine)
  2. Gabriele Horn, Brigitte Behrendt, Petra, Marco & Andre Kuligowski (Deutschland)
  3. Doris Jahn & Sonja Häselbarth (Deutschland)

Multiplay-Single (Alterstufe 2):

  1. Fabrizio Monga (Italien)
  2. Julian Nelting (Deutschland)
  3. Frank Sommerfeld (Deutschland)

Multiplay-Single (Altersstufe 3):

  1. Ralf Zimmermann (Deutschland)
  2. Eduardo Elias (Portugal)
  3. Sabine Seidel (Deutschland)

Multiplay-Cooperative (Altersstufe 2)

  1. Julian & Fritjof Nelting (Deutschland)
  2. Richard Meier-Windhorst (U.S.A.)und Fabrizio Monga (Italien)
  3. Lars Michal & Cornelia Meier-Windhorst (Deutschland)

Multiplay-Cooperative (Altersstufe 3)

  1. Marco & Petra Kuligowski (Deutschland)
  2. Nils Gröger & Thomas Lindemann (Deutschland)
  3. Joaquim Pinto & Eduardo Elias (Portugal)

Am Rande des Wettkampfs fanden neben der Tag der Offenen Tür des Kooperationspartners Sport- und Gesundheitspark Berlin e.V. auch Workshops zum Vertiefen des eigenen Spiels statt. Das Festival strahlte durchgehend Freude, Spaß und ein Miteinander aus, auch wenn es bei den Spielen viel Neues und Spannendes zu sehen gab. Wir freuen uns schon auf das 4. Festival und Europameisterschaft. Der Austragungsort wird in spätestens 2011 bekannt gegeben.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, Referees und den Zuschauern. Ein großes Kompliment an das Organisationskomitee um Thomas Lindemann und Frank Sommerfeld.